Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Grundlegendes zu den Übersetzungen

Welche ofiziellen Dokumente müssen übersetzt werden?

Deutsche Behörden verlangen in der Regel die Übersetzung von öffentlichen oder privaten Urkunden, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind. Dazu zählen unter anderem Personenstandsurkunden, Führerscheine, Bescheinigungen aller Art, Korrespondenz zur Vorlage bei Behörden, aber auch die Übersetzung von Urteilen, Ladungen, Protokollen oder notariellen Urkunden. Selbiges gilt natürlich, wenn Sie sich im Ausland aufhalten oder Geschäftsbeziehungen in englischsprachige Länder oder nach Tschechien aufbauen wollen. Bitte beachten Sie, dass vor allem öffentliche Urkunden einer Beglaubigung  bedürfen.

 

Kann ich bei Ihnen auch nur einen Auszug aus einem Dokument übersetzen lassen?

Natürlich ist auch eine teilweise Übersetzung Ihres Dokumentes möglich. Im Beglaubigungsvermerk vermerke ich lediglich, dass es sich um eine Teilübersetzung handelt; innerhalb der Übersetzung erfolgt eine Kennzeichnung des nicht übersetzten Textes. Für Ihre Auswahl des zu übersetzenden Textes übernehme ich jedoch keine Verantwortung gegenüber Behörden, Gerichten oder anderen Stellen.

 

Wie kann ich Ihnen meine zu übersetzenden Dokumente zusenden, die nicht beglaubigt werden müssen?

Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail oder ein Fax und scannen Sie das Dokument ab. Dabei ist es wichtig, dass Sie das gesamte Dokument kopieren oder anscannen, da sich oftmals Vermerke auf den Rückseiten der Urkunden befinden. Sie können mir aber auch Ihren Text per Post zusenden oder ihn, wenn Sie in meiner Nähe wohnen, gerne auch persönlich bei mir vorbeibringen.

 

Bieten Sie Rabatte an?

Für umfangreiche Arbeiten oder bei regelmäßiger Auftragserteilung biete ich Ihnen Rabatte oder einen kostenlosen Versand an.

 

Wie kann ich bei Ihnen bezahlen?

Sie erhalten von mir eine Rechnung. Je nach vorheriger Vereinbarung erhalten Firmenkunden ein 14-tägiges Zahlungsziel ab Rechnungsstellung; Privatkunden haben die Möglichkeit der Vorab-Überweisung auf das von mir benannte Konto oder Barzahlung bei Abholung. In einigen Fällen gewähre ich ein Zahlungsziel von 3 Werktagen für Privatkunden, mit denen ich problemlos in der Vergangenheit zusammengearbeitet habe.

Kunden, die ihren Sitz nicht in Deutschland haben, finden IBAN-Nummer und SWIFT-Code auf der Rechnung.

Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gemäß §19 UStG erhebe ich keineUmsatzsteuer und weise diese daher auch nicht aus.


(nach oben)